W3C home > Mailing lists > Public > public-auth-trans-de@w3.org > September 2009

Anmerkungen zur Übersetzung der WCAG 2.0, Teil 1

From: Martin Kliehm <martin.kliehm@namics.com>
Date: Sun, 13 Sep 2009 23:20:57 +0200
Message-ID: <4AAD6239.4040408@namics.com>
To: public-auth-trans-de@w3.org
Liebes Übersetzungsteam,

bedingt durch eine Operation und Genesungsprozeß war ich leider nicht 
vorher in der Lage, mich in den vergangenen Wochen eingehend mit der 
Übersetzung zu befassen. Da Namics einer der Stakeholder der Übersetzung 
ist und sich darum äußern soll, hole ich dies hiermit nach. Ich bitte 
für die Verzögerung um Verständnis und werde in den kommenden Tagen die 
anderen Teile kommentieren, soweit schnell es mein Zustand zuläßt.

Generell wäre anzumerken, daß die Übersetzung von Linktexten 
inkonsistent gehandhabt wird. Zum besseren Verständnis würde ich sehr 
dafür plädieren, den kompletten Text inklusive aller Linktexte 
grundsätzlich zu übersetzen.

Ein anderer Punkt sind Anführungszeichen, die in der Übersetzung derzeit 
als " (ASCII Zeichen 34) enthalten sind. Besser lesbar wären die im 
Deutschen gebräuchlichen Anführungszeichen (ASCII 8222 und 8220), wobei 
Anführungszeichen unten und oben wiederum in der Schweiz selten 
verwendet werden... [1]


Anmerkungen zu den Metadaten:
M1) Die URLs dieser Version, der neuesten und der vorhergehenden Version 
verweisen noch auf die englischen Fassungen und sollten im finalen 
Dokument angepaßt werden.

M2) Im Abschnitt zum Copyright sollte "All rights reserved..." ebenfalls 
übersetzt werden. Mein Vorschlag:

Alle Rechte vorbehalten. Die W3C-Richtlinien zu Haftung, Warenzeichen 
und Nutzung der Dokumente finden Anwendung.


Anmerkungen zum Abstract:

In den Anmerkungen der anderen Mitglieder dieser Liste kam zum Ausdruck, 
daß sich die Übersetzungen möglichst eng an das Original halten sollten. 
Unter diesem Gesichtspunkt würde ich vorschlagen:

A1) 1. Absatz, 1. Satz: Die Richtlinien für barrierefreie Webinhalte 
(WCAG) 2.0 decken einen großen Bereich von Empfehlungen ab, um 
Webinhalte barrierefreier zu machen.

A2) 3. Satz: Die beinhaltet Blindheit und Sehbehinderung, Gehörlosigkeit 
[...] ("Behinderungen wie" streichen)

A3) Letzter Satz: Wenn Sie diesen Richtlinien folgen, wird das Ihre 
Webinhalte in vielen Fällen für Nutzer allgemein benutzbarer machen.

A4) 2. Absatz, 1. und 2. Satz: Die WCAG 2.0-Erfolgskriterien wurden als 
überprüfbare Aussagen formuliert, sogenannte "Statements", die nicht 
technikspezifisch sind. Sowohl eine Anleitung zur Erfüllung der 
Erfolgskriterien bei bestimmten Techniken als auch allgemeine 
Informationen zur Interpretation der Erfolgskriterien finden Sie in 
separaten Dokumenten. ("formuliert" umgestellt, "überprüfbare" statt 
"testbare", "zur" statt "über die").

A5) 3. Absatz, 2. Satz: Obwohl es möglich ist, konform zu WCAG 1.0 oder 
WCAG 2.0 zu sein (oder zu beiden), empfiehlt das W3C, dass sich neue und 
aktualisierte Inhalte an die WCAG 2.0 halten. ("(oder zu beiden)" statt 
"(oder beides)", "sich" umstellen)

A6) 3. Absatz, letzter Satz: Das W3C empfiehlt weiterhin, dass 
Leitlinien zur Barrierefreiheit im Web auf die WCAG 2.0 Bezug nehmen.

"Policies" wurde hier ursprünglich mit "Regelwerke" übersetzt. Gemeint 
sind aber firmeninterne Leitlinien zum Umgang mit Barrierefreiheit, die 
auf Websites üblichen Accessibility Statements oder firmenumfassende 
Policies. "Leitlinien" trifft das meines Erachtens besser.


Anmerkungen zum Status:

S1) 1. Absatz, letzter Satz: Ich würde eher von der "neuesten Version" 
statt der "Revision" sprechen. Außerdem ist der Linktext nicht 
übersetzt. Mein Vorschlag:

W3C Index der technischen Berichte

S2) 2. Absatz: WCAG WG ist nicht übersetzt, Vorschlag: Arbeitsgruppe für 
barrierefreie Webinhalte.

S3) 3. Absatz, 1. Satz: um die Nähe zum Original zu wahren, würde ich 
"interessierten Beteiligten" statt "Interessierten" vorschlagen.

S4) 4. Absatz, letzter Satz: Obwohl diese Dokumente keinen formalen 
Status wie die WCAG 2.0 selbst haben, so vermitteln sie Informationen, 
die zum Verständnis und der Implementierung der WCAG wichtig sind.

S5) 5. Absatz: Linktexte sind nicht übersetzt. Vorschläge:

1. online Kommentarformular
2. Archivlisten der öffentlichen Kommentare
3. Diskussionen auf der Mailingliste der WCAG-Arbeitsgruppe

S6) 5. Absatz, 4. Satz: Erhaltene Kommentare zu den WCAG 
2.0-Empfehlungen können nicht zu Änderungen in dieser Version der 
Richtlinien führen, könnten aber in den Errata oder in zukünftigen 
Versionen der WCAG berücksichtigt werden.

S7) 5. Absatz, letzter Halbsatz: und zukünftige Arbeiten der 
Arbeitsgruppe können auf Kommentare Bezug nehmen, die zu diesem Dokument 
abgegeben werden. ("können" statt "könnten", "zu diesem" statt "über 
dieses").

S8) 6. Absatz: Linktext nicht übersetzt. Mein Vorschlag: Charta der 
WCAG-Arbeitsgruppe.

S9) Letzter Absatz; Linktexte teilweise nicht übersetzt. Meine Vorschläge:

1. W3C-Patentleitlinien vom 5. Februar 2004
2. Abschnitt 6 der W3C-Patentleitlinien

S10) Letzter Absatz, 2. Satz: Das W3C unterhält eine öffentliche Liste 
sämtlicher Patent-Offenlegungen, die in Verbindung mit den 
Arbeitsergebnissen (den sogenannten Deliverables) der Gruppe gemacht 
werden; diese Seite beinhaltet außerdem Anleitungen zur Offenlegung von 
einem Patent.


Viele Grüße,
   Martin

[1] 
http://de.wikipedia.org/wiki/Anf%C3%BChrungszeichen#Deutschland_und_.C3.96sterreich
Received on Sunday, 13 September 2009 21:22:08 GMT

This archive was generated by hypermail 2.2.0+W3C-0.50 : Sunday, 13 September 2009 21:22:09 GMT