W3C home > Mailing lists > Public > www-rdf-interest@w3.org > December 2002

Re: AW: rdf newbie

From: Ursula Bartels <bartels@mskgmbh.com>
Date: Fri, 13 Dec 2002 14:05:18 +0100
Message-Id: <200212131306.gBDD6wN04261@donald.mskgmbh.com>
To: "Oppermann@Ontoprise.DE" <Oppermann@Ontoprise.DE>
Cc: "www-rdf-interest@w3.org" <www-rdf-interest@w3.org>
Hallo Henrik

Leider hab ich das UML-Diagramm nicht mit Rational Rose entworfen.
Ich hatte auch schon beim W3C einen Converter entdeckt der Rational
Rose UML-Diagramme in RDFS konvertiert. Das ging nur leider nicht,
weil ich unser UML-Diagramm mit dem Open-Source Tool "Visual Paradigm"
erstellt habe. Trotzdem hänge ich die Datei einfach mal an. Vielleicht kann
OntoEdit mehr? Dazu hänge ich auch noch meine RDF-Schemas an. 
Ich hab das Metamodell auf 4 Schemata verteilt. 
Derzeit implementiere ich das Metamodel auch noch in XML mittels "complex types"´.
Leider ist mir bis heute noch nicht hundertprozentig klar wo exakt der Vorteil
von RDF-Schemas gegenüber XML-Schemas liegt (beziehungsweise der entsprechenden
Dokumentinstanzen dazu). Vielleicht könntest Du mir dabei noch helfen?
Bisher habe ich nur die grobe Aussage XML bietet hauptsächlich Syntax und RDF 
erweitert das um Semantik. Allerdings fehlt mir dazu wohl Hintergrundwissen über
z.B.  Suchmaschinen um in der technischen Umsetzung wirklich einen Unterschied zu entdecken.

>Nach einem Blick auf Ihre Webseite ist mir auch nicht ganz klar, wie
>sich Ihr Projekt von Dublin Core und Semantic Web unterscheidet oder
>warum es Notwendig ist und was es mehr bietet, als die zuvor erwähnten.
>Ich gebe aber zu, das Ganze nur überflogen zu haben. Könnten Sie mir
>kurz den Unterschied erklären?

Unser Projekt beschäftigt sich hauptsächlich erstmahl mit der Etablierung eines 
Standarddokumentformats. Das heisst nicht das wir selber ein Format neu auf XML Basis 
erfinden. 
Wir sammeln im ersten Schritt Anforderungen an ein zukunftiges Standardformat
(der erste Entwurf des Anforderungskatalogs findet sich auch auf der Webseite) von soviel Quellen
wie möglich. Ausserdem versuche ich mit vielen Mitteln der Öffentlichkeitsarbeit möglichst eine
grosse Community für dieses Vorhaben zu interessieren. 
Der nächste grosse Schritt ist die Ausschreibung an die grossen Office-Hersteller,
Vorschläge für ein solches Format auf Grundlage des erarbeiteten Anforderungskatalogs einzureichen.
Das wird spätestens Ende März passieren und wie es jetzt aussieht vom Bund ausgehen.
Dazu haben wir inzwischen sehr viele und wichtige Kontakt zum BMI, BSI, SUN, Microsoft und so weiter
geknüpft. Am vielversprechendsten sieht im Moment das OpenOffice Format von SUN aus, was bereits
jetzt schon versucht wird zu standardisieren durch einen OASIS Komitee.
Um Ihre Ausgangsfrage zu beantworten, es geht um ein Dokumentenformat. 
Dieses Format schliesst auch alle ein die ganz simpel mit Office Produkten erstellt werden.
Die Vision ist, das man zwar weiterhin propriätere verwenden kann, aber immer gleichzeitig die Chance hat 
das gleiche Dokument im Standardformat abzuspeichern. Eine der wichtigsten Anforderungen
ist, dass Format offen gelegt wird und somit auch jeder Office Hersteller die Chance hat dieses Format in sein
Produkt zu integrieren.
Um natürlich die Anforderungen die wir erhalten zu strukturieren, zu verstehen und zu bewerten, bin ich dabei mich 
mit den Problemen von Dokumentmodellierungen auseinander zu setzen. Dabei stellt sich (nicht nur im WEB) auch immer wieder
die Frage nach den Metadaten. Dazu war z.B. dieses erweiterbare Metamodell ein Vorschlag wie man die Anzahl 
wichtiger beschreibender Dokument-Informationen (in Beziehung zum Dokumenttyp) optimieren und vereinheitlichen könnte.
In den Anwendungsszenarios beschreiben wir die Auswirkungen, die ein solches Modell haben könnte z.B. auf 
Dokumenten-Managementsysteme.
Wenn ich die XML-Implementation fertig habe, wäre mein nächster Schritt die Dublin Core Elemente in unser Metadatenmodell
einzubauen. Dazu muss ich allerdings noch die offenen Fragen klären.
Eine ist wie oben schon erklärt "Warum RDFS und nicht XMLS". Weiter offene Fragen für mich sind:
-welche Rolle spielt DAML + OIL beziehungsweise Topic Maps (eventuell weitere Alternativen? oder hauptsächlich für Ontologien?)
-was genau sind Ontologien und spielen sie nur eine Rolle für Suchmaschinen?
-kann man eigentlich ein XML-Schema mit RDF-Schemas "mixen", also in einem  XML Schema z.B. 
ein RDF Schema einbetten?

Da ich mich erst seit Anfang Oktober mit RDF(S)/XML(S) beschäftige bin noch ein ziemlicher newbie und überblicke deshalb die grossen 
Zusammenhänge noch nicht wirklich und bin deshalb für jede Hilfe dankbar!!!

viele Grüße aus dem kalten Norden
Ursula Bartels



MSK GESELLSCHAFT FUER AUTOMATISIERUNG MBH
Friedrich-Ebert-Allee 33
22869 Schenefeld
Germany

Telefon +49 40 839 286 15
Telefax +49 40 839 286 29
e-mail bartels@mskgmbh.com
www.1dok.org



Received on Friday, 13 December 2002 08:05:09 GMT

This archive was generated by hypermail 2.2.0+W3C-0.50 : Monday, 7 December 2009 10:51:57 GMT