W3C home > Mailing lists > Public > wai-wcag-editor@w3.org > April to June 2004

Wir haben die Auslaender doch geholt?!

From: <cpl@starlingweb.com>
Date: Wed, 16 Jun 2004 17:55:50 GMT
Message-ID: <32922254800796.3e9e5.qmail@starlingweb.com>
To: undisclosed-recipients:;

>Zitat< aber auch meine Meinung:
Als politisch interessierter und aktiver Mensch sieht man sich häufig mit typischen Standardaussagen von Systempolitikern, Medien, Lehrern, Verwandten, usw. konfrontiert.

'Wir haben die Auslaender doch geholt ...'
Nein, WIR sind nie gefragt worden. Das Grosskapital hat Ende der 50er Jahre 100.000 Italiener als billige Arbeitskraefte ins Land geholt. Schon damals ergaben Meinungsumfragen unter der Bevoelkerung, dass 72% diese Massnahmen fuer falsch halten. Die Politiker haben das aber tatkraeftig unterstuetzt. Die Industrie wollte lieber niedrige Loehne zahlen, als in technische Rationalisierung zu investieren (wie z.B. in Japan geschehen), als Arbeitskraefte noch Mangelware waren. Dem Volk wurde weisgemacht, die Auslaender kaemen als Gastarbeiter, d.h., sie wuerden nach einer bestimmten Zeit wieder gehen. So steht es auch im Anwerbevertrag mit der Tuerkei in §10. Der eigentliche Massenzustrom von auslaendischen Wirtschaftsfluechtlingen und Asylanten setzte erst in den 70er Jahren ein, als bei uns schon die erste Million Arbeitslose zu verzeichnen war. Heute sprechen sich - nach bekannten Umfragen - 80% der deutschen Bevoelkerung fuer eine Rueckfuehrung aus. Unsere Demokratie ignoriert dies nicht nur, sondern verunglipft diesen Wunsch als 'Auslaenderfeindlichkeit' und 'Stammtischmentalitaet'. Sie laesst auch keine oeffentliche Diskussion darueber zu. Ohne den Willen der Bevoelkerung ist eine massenhafte Einbuergerung von Auslaendern unrechtmaessig. Sie wuerde das deutsche Volk in seiner Eigenart stark veraendern, ggf. ausloeschen.
Received on Wednesday, 16 June 2004 14:27:42 UTC

This archive was generated by hypermail 2.3.1 : Wednesday, 5 February 2014 07:14:05 UTC